Namibia Teil 3: Shopping

Ich weiß, voll klischeemäßig, aber Shopping gehört im Urlaub halt dazu ;).

Sundown

Swakopmund

In Swakopmund waren wir fast eine ganze Woche, da habe ich also am meisten ausgegeben :P. Ich hatte natürlich nicht daran gedacht Hausschuhe mit nach Namibia zu nehmen. Da in unserer Ferienwohnung aber Steinfußboden war, brauchte man diese mehr als dringend. Also ging es erstmal zum Klamotten einkaufen. Das Primark-Äquivalent im südlichen Afrika ist MrPrice. Da bekommt man qualitativ nicht ganz so hochwertige, aber modische Anziehsachen zu günstigen Preisen. Für Urlauber mit zuviel Geld gibt es in Swakopmund mehrere Safari-Bekleidungsläden. Wenn man etwas ausgefallenere Kleidung haben möchte, muss man in den vielen kleineren Boutiquen gucken. Bei Colors am Ankerplatz habe ich mir zum Beispiel zwei schöne Batikkleider gekauft. Wenn man genau hinschaut, sieht man eins davon auf dem Foto unter meiner Jacke hervorflattern… Babysachen gab es ganz tolle bei Ackermans, wobei da viel mehr süße Mädchensachen waren. Im Pick’n’Pay-Supermarkt habe ich für den Kleinen ganz viele T-Shirts mit Comichelden gekauft :).

T-Shirt (1) T-Shirt (2)

Im Spar gab es shooshoos, die mir von Olaf’s Tante empfohlen wurden. shooshoos sind handgemachte Baby-Lederschuhe aus Südafrika, von denen es Krabbelschuhe und Lauflernschuhe mit fester Sohle gibt. Man kann sie auch in Deutschland im Internet bestellen (Amazon, windeln.de, baby-markt.de). Da waren soo viele süße dabei, aber ich habe mich dann für zwei Paar entschieden. Einmal Krabbelschuhe mit einem Pinguin, schließlich kommt der Winter. Und ein paar braune gefütterte Stiefelchen. Ich habe sie in Größe XL genommen, das ist zwar von 18-24 monaten, aber die in L haben ihm gerade noch so gepasst und die gefütterten Schuhe braucht er dann ja eh erst so im Dezember. So zumindest der Plan, konnte ja niemand mit diesem Mistwetter rechnen…

Shooshoos

Und für mich gab es auch noch was in Swakopmund: Stoff in Hülle und Fülle!!! In dem schönen Handarbeitsladen ZigZag gab es alles was das Näherinnenherz begehrt und ich hatte viel Mühe mich zu beherrschen nicht alles leerzukaufen.

Ich habe für mich fünf verschiedene Stoffe gekauft (voll viel pink) und einen süßen Roboterstoff für den Kleinen. Natürlich habe ich noch nicht die geringste Ahnung, was ich damit nähen will. Aber im Moment freut es mich schon allein sie im Schrank liegen zu sehen, sodass das Vernähen auch noch Zeit hat :).

Stoff Mama

Stoff K

Karibib

In Karibib war ich nur im Pep-Store (viel mehr gibt’s da auch nicht), und habe auch nur Dinge gekauft, die ich wirklich brauchte: einen Ersatzkoffer, weil meine Eltern einen von uns schon mit zurückgenommen hatten, eine Sonnenbrille, weil der Kleine meine alte zerbrochen hatte und ein Abschiedsgeschenk für die kleine Tochter einer Farmangestellten. Meine Ausrede um endlich mal süße Mädchenklamotten zu kaufen :P.

Mädchenoutfit

Windhoek

In Windhoek gibt es keine schnuckelige Altstadt, wie in den meisten deutschen Städten. Es gibt nicht einmal eine richtige Haupteinkaufsstraße, wie in Swakopmund. Auf der Independence Avenue gibt es zwar ein paar große Läden, aber das richtige Shoppingleben spielt sich in den Malls ab. Die größte ist wohl die Maerua Mall, gefolgt vom Wernhil Park und direkt daneben die Town Square Mall und die Post Street Mall. In den Malls gibt es Bekleidungsgeschäfte, Buch-, Elektronik- und Spielwarenläden, je mindestens einen Souvenir-Shop und Cafés und Restaurants. Da wir nur die letzten zwei Tage in Windhoek waren, ging es weniger darum etwas für uns selbst zu kaufen, als dass wir vielmehr nach Mitbringseln für Freunde gesucht haben.

Außerdem wollte ich unbedingt so ein Solarglas haben, wie mein Schwiegervater sie auf der Farm überall stehen hat.

2015-09-16 (25)

Meine Mutter hatte sich eins gekauft, als wir in Etosha waren, aber ich dachte natürlich ich finde irgendwo noch ein billigeres. Pustekuchen! In ganz Windhoek (bzw. so weit die Füße mich trugen) konnte ich keins finden. Also habe ich mir, sobald wir in Deutschland waren, eins im Internet bestellt, von Sonnenglas, direkt aus Südafrika…

IMG_20151011_171714

Falls einen die Füße nicht mehr tragen, sind die Taxis übrigens super. Man zahlt nicht für die Strecke, sondern im Stadtgebiet einfach einen Festpreis von 20 N$ pro Person, das sind ca. 1,30€. Dafür muss man allerdings damit rechnen, dass noch Leute zusteigen, wenn nicht alle Plätze belegt sind.

Noch ein Tipp am Rande: Die beiden Souvenir-Shops im Gate-Bereich des Hosea Kutako Flughafens bieten viele der Sachen günstiger an, als die Souvenierläden im Inland. Also noch einmal DIE Gelegenheit, seine ganzen Nam-Dollar loszuwerden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s