5

Irgendwie Anders Brettspiel

**** UPDATE ****

In den letzten eineinhalb Jahren wurde ich häufiger angeschrieben, ob ich mein Spiel verkaufe oder es neu anfertigen würde. Dafür fehlt mir aber ehrlich gesagt die Muße.

Ich habe mich nun dazu entschlossen, die Spielanleitung und Karten etc. als PDFs hochzuladen. Wer möchte, kann sich das Spiel also einfach selbst basteln. Das ist ganz einfach und bei Fragen kann man gerne auf mich zurückkommen :).

Aktionskarten

Fragekarten

Hinderniskarten

Spielanleitung

Spielfelder

Unterlage Spielkarten

**** ENDE ****

01 Spielkarton

In meinem vierten Semester an der Pädagogischen Hochschule besuchte ich ein Seminar zum Thema Bilderbuchklassiker. Wir bekamen die Aufgabe, in Pärchen oder Kleingruppen eine didaktische Umsetzung für ein Bilderbuch zu entwickeln. Sei es ein Bilderbuchkino, Theater spielen, ein Hörspiel gestalten oder eben, wie in unserem Fall, ein Brettspiel zum Buch.

Zum Buch:

Wir bekamen im Seminar eine Liste mit Büchern, aus denen wir uns eines aussuchen sollten. Da ich schon lange ein Fan des Illustrators Chris Riddell bin, entschied ich mich mit meiner Freundin für das Buch Irgendwie Anders von Kathryn Cave und Chris Riddell.

Irgendwie Anders

Das Bilderbuch wird seit 1994 im Oetinger Verlag herausgebracht. Mittlerweile mit so einem hellblauen Einband, das Alte in Beige gefällt mir aber viel besser. Es hat einen Umfang von 28 Seiten und empfohlenes Lesealter ist 4-5 Jahre.  Das Thema ist aber auch noch für ältere Kinder interessant und gerade in der Grundschule schön zu besprechen.

„Irgendwie Anders“ handelt von dem gleichnamigen Fantasiewesen, das von den Tieren seines Umfelds abgelehnt wird. Es unterscheidet sich in seinen Verhaltensweisen und seinem Aussehen völlig von den anderen Tieren, versucht aber immer wieder, sich anzupassen um Anschluss zu finden. Alle Bemühungen sind jedoch vergeblich und es wird ausgeschlossen und fortgeschickt.

Eines Abends klopft es an der Tür seines Hauses und Etwas, ein unbekanntes und merkwürdig erscheinendes Wesen, bittet um Einlass. Irgendwie Anders reagiert misstrauisch und schickt das Etwas weg. Wieder allein, überlegt er es sich anders, da Irgendwie Anders nicht möchte, dass Etwas sich ebenso ausgeschlossen fühlt wie er selbst. Obwohl die beiden sehr unterschiedlich sind, werden sie gute Freunde. Das Buch endet damit, dass ein Menschenkind zu Besuch kommt und die beiden es herzlich in ihrer Mitte Willkommen heißen, auch wenn es ganz anders ist, als sie selbst.

Das Buch winkt sozusagen mit dem pädagogischen Zaunpfahl, aber das Irgendwie Anders ist einfach zu niedlich, um es nicht zu mögen ;).

2002 gab es auch eine Zeichentrickserie mit 26 Episoden, in der die beiden Hauptfiguren, unbenannt in „Irgendwie“ und „Anders“, gemeinsame Abenteuer erleben. Dazu gibt es auch Pixi-Buch große Heftchen, ein PC-Spiel und mehr. Den Zeichnungen der Serie fehlt halt der Charme von Chris Riddell‘s Illustrationen, aber das für den PC herausgebrachte Druckstudio ermöglichte uns den Zugriff auf Unmengen an passenden Grafiken für unser Gesellschaftsspiel :). Das Druckstudio gibt’s übrigens für nur 50 Cent + 2,50€ Versandkosten bei Amazon.

Zum Spiel:

02 Spielmaterial

Zum Spiel gehören: Der Karton, ein Spielplan, eine Spielanleitung, vier Spielfiguren, ein Würfel, eine Sanduhr, ein Stift, Papier, eine Irgendwie Anders Puppe (Inklusive Stofftuch bzw. Schal), Aktions-, Hindernis- und Wissenskarten. Außerdem noch ein Kronenplättchen, was beim Foto machen leider unter den Karton gerutscht war :P.

04 Regeln (1) 04 Regeln (2)

Den Spielplan haben wir so erstellt, dass wir ein Hintergrundbild im Copy-Shop auf DinA3 haben drucken lassen. Dann haben wir im Copy-Shop, die schon vorbereiteten Spielfelder aufgeklebt und das ganze dann mit den Feldern noch einmal farbig kopieren lassen. Hier einmal unser fertiger Plan und eine Vorlage, die ich für ein verschenktes Spiel-Exemplar gemacht hatte.

03 Spielplan 1   03 Spielplan 2

05 Karten

Durch die Hilfe des Druckprogramms schrie natürlich das ganze Spiel nach dem Bilderbuch Irgendwie Anders. Doch das wirklich Entscheidende, um einen Zusammenhang zum Buch, seinen Figuren und seinem Inhalt, herzustellen, waren die Spielkarten. Wobei die Hinderniskarten auch eher da waren um das Spiel interessanter zu machen.

06 Hinderniskarten

Die Aktionskarten nehmen da schon eher Bezug auf die Thematik des des Buchs, so sollen die Kinder darüber sprechen, dass es nicht schlimm ist, anders zu sein.

06 Aktionskarten

Die Irgendwie Anders Puppe animiert die Kinder darüber hinaus, szenisch aktiv zu werden, indem sie zum Beispiel mit der Puppe ihre Lieblingsstelle nachspielen sollen.

06 Aktionskarten Puppe

Die Wissenskarten stellen einfach nur inhaltliche Fragen, aber auch Hintergrundwissen wie „Wie heißt die Autorin des Buches?“ Dem Lesealter angemessen, haben wir verschiedene Antwortmöglichkeiten vorgegeben.

06 Wissenskarten

Thematisch passende Karten, ein bisschen zeichnerisches Geschick oder talentierter Umgang mit einem Scanner ermöglichen es also recht einfach, das Lieblingsbuch des Kindes in ein Brettspiel zu verwandeln, auch wenn keine riesige Merchandise-Abteilung dahintersteht.

Falls jemand schon mal etwas ähnliches Gemacht hat, oder von meinem Post zu einem eigenen Brettspiel inspiriert wurde, würde ich mich freuen, wenn ihr davon erzählt oder Fotos postet :).

Merken

0

Dog – Das Spiel mit dem Hund oder so ähnlich

Unsere Spielegruppe ist seit meinem letzten Post darüber noch ein bisschen gewachsen. Mehr Mitspieler bedeutet natürlich auch mehr Spieleinput. So kam es dass einer unserer Mitspieler uns vorschlug, das Spiel Dog zu spielen. Das ginge aber nur zu sechst und man bräuchte dafür ein „Mensch ärgere dich nicht“-Feld für sechs Spieler! Da wir keins da hatten, wurde eins im Internet gesucht, ausgedruckt und es konnte losgehen.

So spielt man Dog:

Von Kanada über die Schweiz gelangte das Spiel Dog in den deutschsprachigen Raum, bis auf meinen Wohnzimmertisch. Wie ich bei meiner Recherche erfahren habe, reichen schon vier Spieler aus, mit sechs macht’s aber mehr Spaß ;). Es bilden sich immer Zweierteams, die sich am Spielplan gegenüber sitzen. Das Spielprinzip entspricht dem von „Mensch ärgere dich nicht“. Es geht darum, die eigenen Figuren (und die des Partners) aus seinem „Zwinger“ ins Ziel zu bringen. Auf dem Weg dorthin versucht man die Spielfiguren des gegnerischen Teams zurück in ihre Zwinger zu schicken. Gewinner ist jenes Team, das als Erstes alle acht Figuren im Zielfeld platziert hat.

Anstatt Würfel benutzt man ein zwei Bridgespiele, also 2×52 Karten + 2×3 Joker, um vorwärts zu kommen (Wir haben immer nur ein Spiel benutzt). In jeder Runde wird eine wechselnde Anzahl von Spielkarten ausgeteilt (1. Runde 6 Karten, 2. Runde 5 Karten, 3. Runde 4 Karten, 4. Runde 3 Karten, 5. Runde 2 Karten, dann beginnt es wieder bei 6 Karten). Im Uhrzeigersinn legen die Spieler eine Karte aufgedeckt in die Mitte und fahren mit ihrer Figur den entsprechenden Kartenwert. Die Runde ist zu Ende, wenn alle Spieler alle Karten abgelegt haben. Kann ein Spieler mit seinen Karten nicht mehr fahren, scheidet er für diese Runde aus und muss seine Karten ablegen.

Vor dem Start jeder Runde tauscht man verdeckt eine Karte mit seinem Partner. Taktisch klug ist es natürlich, ihm eine Karte zu geben, mit der er eine Figur aus dem Zwinger holen kann. So kann wenigstens einer von euch in der Runde vorankommen. Wenn man seine vier Figuren im Ziel hat, bekommt man trotzdem weiterhin Karten und spielt von da an mit den Figuren seines Partners weiter. Es ist jedoch während des gesamten Spiels verboten, sich zu beraten oder über die Karten auf der Hand auszutauschen.

Steht eine Spielfigur das erste Mal auf dem eigenen Startfeld, blockiert sie das Feld. Niemand kommt vorbei, auch der Spieler selbst nicht und niemand kann die Figur heimschicken. Fährt ein Spieler mit seiner Figur auf ein Feld, auf dem bereits eine Figur steht, so wird diese Figur (auch eigene) geschlagen und in den Zwinger zurückgestellt. Beim Überholen passiert das nur, wenn man eine sieben hat.

Man muss jede Karte komplett ausfahren, auch wenn das bedeutet, dass man nicht ins Ziel kann, sondern eine Runde dranhängen muss. Das Überspringen im Ziel ist nicht erlaubt. Das Ziel darf nur vorwärts betreten werden! Wenn man noch am Anfang der Runde ist und eine Vier auf der Hand hat, kann man rückwärts fahren. Beim nächsten Zug kann man dann über den Start direkt ins Ziel fahren.

Kartenwerte

ASS – Fahre deine Figur auf Start ODER fahre 1 Feld vorwärts ODER fahre 11 Felder vorwärts

König – Fahre deine Figur auf Start ODER fahre 13 Felder vorwärts

Dame – Fahre deine Figur 12 Felder vorwärts

Bube – Du musst eine eigene Figur mit der eines Mitspielers tauschen

Karte 4 – du hast die Wahl, ob du 4 Felder vorwärts oder rückwärts fährst

Karte 7 – Fahre 7 Felder vorwärts, die Schritte kannst du auf deine Figuren aufteilen

ALLE FIGUREN, die mit einer 7 überholt werden, müssen zurück in den Zwinger!

Karte 2,3,5,6,8,9,10 – Fahre deine Figur so viele Felder vorwärts, wie die Karte anzeigt

Sonderregel: In manchen Spielvarianten, erlaubt einem die Karte 8 die eigenen Karten mit den Karten eines beliebigen Mitspielers auszutauschen.

Eine sehr informative Internetseite dazu ist Dogspiel.

Aber noch viel toller als das Spiel an sich, ist, dass mein Mann mir ein eigenes Dog-Spielbrett geschenkt hat. Er hat eine Schablone für den Laser-Cutter entworfen und mir ein schönes Brett aus Bambusholz gebrannt. Der Hund in der Mitte des Bretts war der Hund von ihm und seinen Brüdern.

02 dog unbehandelt zoom

Auf der Rückseite ist noch eine Version für acht Spieler, da haben wir aber noch nicht ausprobiert, ob das klappt.

01 dog unbehandelt

Das Brett ist so schon schön genug, aber ich habe trotzdem ein bisschen dran rumgedoktort, damit man die Farben besser zuordnen kann.

04 dog Zubehör

Wer sich auch ein eigenes Spielbrett mit dem Lasercutter machen will, oder einfach nur einen Spielplan ausdrucken, kann das hiermit tun! Mit freundlicher Genehmigung meines fleißigen Mannes ;).

05 dog spielfiguren

06 dog spielfiguren zoom

2

Shame

Und wieder sind über vier Monate ohne ein Wort vergangen… Rausreden kann ich mich in diesem Fall aber mit einem Umzug nach Düsseldorf und einer längeren Phase des Unwohlseins, die es mir so gut wie unmöglich machte, einen Computer zu benutzen. Das hat Gott sei Dank ein Ende!

Aber dafür kann ich zu Projekt Nummer eins sagen, dass es gut funktioniert. Natürlich kann ich mich nicht immer mit allen auf der Liste treffen, aber es wird viel telefoniert und hin und her geschrieben. Ich denke, das halte ich so noch eine Weile durch ;).

Was auch super funktioniert, ist die Spielegruppe, die mein Mann und ich mit meinem Cousin begonnen haben. Wir treffen uns regelmäßig um gemeinsam Gesellschaftspiele zu spielen und wenn es mal ausfallen muss, ist der nächste Termin aber schon ausgemacht. Zwischendurch wird die kleine Gruppe auch durch Gäste bereichert und es wird auch nicht immer das gleiche gespielt, sondern die Schränke gut ausgereizt. Das wird natürlich dadurch begünstigt, dass man sich abwechselnd bei ihm oder bei uns trifft, sodass man zur Abwechslung quasi gezwungen wird. Außerdem ist so abgesichert, dass man sich nicht in der Wohnung verkriecht, sondern zwischendurch mal rauskommt :P.