Aloha – Mottoparty zum 30ten

Wo ich gerade schonmal dabei bin, vergangene Partys aufzuarbeiten, kommt hier nun auch der Nachtrag zu meinem Dreissigsten Geburtstag.

Photobooth (2)

Ich habe mir die Partydeko mit einer Freundin geteilt, die zwei Monate vor mir gefeiert hat. So hatten wir beide wesentlich mehr Budget und Hände zur Verfügung um uns dekomäßig so richtig auszutoben. Natürlich musste ich hoffen, dass alles ihre Feier überlebt, aber ich war ja selbst dabei um aufzupassen ;).

Ich glaube, das erste, was wir gebastelt haben, waren die kleinen Ananas aus Kieferzapfen. Alle einmal gelb lackieren und dann mit grünem Papier verzieren.

Die Kokospalmen waren an sich nicht schwer zu basteln: Große Palmblätter aus grüner Pappe ausschneiden und den Stamm einfach aus braunem Krepppapier runterhängen lassen. Das Problem war eher, braune Luftballons für die Kokosnüsse zu bekommen.

Ganz besonders schön fand ich die Fackeln. Die Flamme habe ich zweimal genäht (für Vorder- und Rückseite) und dann einfach über die Spitze der Garten-Fackel gestülpt, wo eigentlich der Docht steckt.

Dekoration (2)

An der Tür wurde man durch den Aktions-/Wegweiser begrüßt. Mein Vater hatte gottseidank noch eine große Bambusstange für mich übrig. Die Schilder sind alle mit dicker Pappe und Tonpapier gebastelt und mit doppelseitigem Klebeband an der Stange befestigt. Für die Wörter habe ich eine passende Schriftart im Internet gefunden, die Buchstaben in groß ausgedruckt und sie dann auf Tonpapier übertragen und ausgeschnitten. Die Windlichter waren mit Sand und Muscheln gefüllt und bekamen Gesellschaft von kleinen Hula-Girls aus Klopapierrollen, noch mehr Muscheln, und so kleinen Cocktailschirmchen.

Die Tiki-Masken kamen einfach zur Deko an die Wand.

Dekoration (1)

Das Buffet wurde mit echten Ananas aufgehübscht, dazu kamen dann noch ein paar Palmwedel und kleine Papp-Surfbretter, auf denen die Gerichte notiert waren. Die Nacho-Chips wurden stilecht in Sandeimern serviert.

Buffet

Toll waren auch die Kostüme der Gäste, die sich viel Mühe gegeben hatten. Da ich schwanger war, hatte ich selber nichts von den Cocktails. Daher gab es einen leckeren Fruchtpunsch für mich, die Kinder und alle anderen, die auch ohne Alkohol Spaß haben können.

Dekoration (3)

Fruchtpunsch

Bei der Torte wollte ich kein Risiko eingehen, weshalb mein Mann einmal Probebacken musste. Dabei wurde dann getestet, welche Kekse sich besser als Bambuszaun machen und ob man die Haie in oder auf das Wasser legt (SPOILER: Wenn man versucht sie ins Wasser zu legen, schmelzen sie!).

Probebacken

An der Feier selbst hat alles funktioniert. Die Haie haben sich gut benommen und es schmeckte hervorragend. Der Strand wurde zu einem Surfbrett und der Kuchen bekam ein paar leckere Algenspieße zur Seite gestellt.

Torte

Für die Photo-Booth haben wir einen großen Rahmen, den meine Freundin besorgt hat, mit noch mehr Palmwedeln, Blümchen und Papagei aufgehübscht. Der Disko-Background, wurde bei meiner Party durch ein großes hellblaues Tuch ersetzt. Als Fotoprops gab es einen Hula-Rock, Kokosnuss-BH, und und und. Highlight für mich war aber die Ananas-Ukulele, die ich selbst angemalt hatte.

Photobooth

 

Willkommen in der Manege – 3ter Kindergeburtstag mit Zirkus-Motto

Bevor der Kleine nächste Woche zwei wird, reiche ich nochmal kurz den dritten Geburtstag des Großen nach…

Ideen wie immer bei Pinterest zusammengesucht :P.

Das Motto war Zirkus und es kam schon bei den Einladungen Stimmung auf.

Ich habe einfach rotes Tonpapier zu einer Karte gefaltet, ein blaues und ein weißes Blatt passend zugeschnitten und daraufgeklebt. So ist ein schöner blauer Rahmen entstanden.

Darauf dann ein Zirkuszelt (aus rotem und gelbem Tonpapier) und ein Einladungs-Billett von der Rolle. Die bunten Umschläge wurden dann noch mit den Namen der eingeladenen Kinder bestempelt.

 

An der Wohnungstür wurden die Kinder von einem Türschild begrüßt, welches ihnen auch noch das Alter des Geburtstagskindes verriet.

Türschild

Wirkliche Partyspiele haben die Kinder noch nicht gemacht, sie waren viel zu beschäftigt mit Kuchen essen und Kinderzimmer verwüsten. Vorbereitet hatte ich aber natürlich trotzdem was und zwar Ballwurf ins Löwenmaul und Dosenwerfen.

Für den Löwen habe ich einfach einen großen Karton genommen und ein Loch für den Mund reingeschnitten. Der Karton wurde dann gelb an- und das Gesicht aufgemalt. Die Zähne wurden von innen angeklebt und die Mähne dann außen drauf. Das war ein Geschnibbel sage ich euch… Den Karton habe ich als ich fertig war auf der Rückseite wieder zugeklebt, damit die Bälle nicht flöten gehen. Ich habe dafür noch so gehäkelte Jonglierbälle gehabt, die ich für das Motto sehr passend fand.

 

Für’s Dosenwerfen einfach eine Woche lang Eintopf esses, alles gut ausspülen und in den gewünschten Farben bemalen. Ich habe dann mit Motivpapier noch Wimpel ausgeschnitten und draufgeklebt. Hat trotz vielen Stürzen gut gehalten, könnte man aber natürlich nochmal mit Klarlack fixieren, wenn man mag.

 

Keine richtige Spielidee, aber das Highligt für die Kinder, war das Clownnasen-Glas :).

Clownnasen

Weitere Dekoration waren Clowns für die Wand und ein Feuerreifen, der von der Decke hing. Dafür habe ich kleine Streifen gelbes und orangefarbenes Krepp um einen Hula-Hoop-Reifen geknotet. Nächstes Mal würde ich aber einen mit kleinerem Durchmesser kaufen und vielleicht den Löwen ein bisschen weniger erhängt aussehen lassen …

 

Nun aber zum Wichtigsten: dem Essen! Mein Mann hat sich mal wieder ins Zeug gelegt und einen Tiger-Kuchen gebacken. Der Kuchen selbst war ein klassischer Fanta-Kuchen, obendrauf kam gelbe Buttercreme und die Tigerstreifen waren aus Lakritze.

Tigerkuchen

Beim zweiten Kuchen durfte es dann vom Aufwand her ein gekaufter Boden sein, aber mit ganz viel Konfetti!

Konfettikuchen

Das Partygeschirr war gekauft und wurde mit rot geringelten Pappstrohalmen und Muffinförmchen ergänzt. Als Tischdeko gab es dann noch Zirkustiere mit Partyhütchen.

Geburtstagstisch

 

Zum Schluss dann noch die Mitgebsel für die Gäste. Natürlich durfte jedes Kind seine Nase mitnehmen. Dazu gab es noch einen Clownkreisel für jedes Kind und passende Sticker. Was Süßes durfte natürlich auch nicht fehlen. Fertig!

 

Aufräumwürfel

Aufräumwürfel (4)

Man nehme, einen mittelgroßen Holzwürfel (blanko), eine Pinsel, Kleber für Serviettentechnik und ein paar Spielzeug-Prospekte!

Aufräumwürfel (1)

Dann überlegt man sich, was denn am meisten rumfliegt im Kinderzimmer und sucht diese Gegenstände in den Prospekten. Passende Bilder in der richtigen Größe ausschneiden (ich habe aus Pappe eine Schablone gemacht), mit dem Kleber am Würfel anbringen, trocknen lassen und schon ist man fertig.

Bei uns sind die sechs Seiten des Würfels: Kuscheltiere, Bausteine, Holzeisenbahn, Autos, Werkzeug und Küchenzubehör.

Wenn es nun also ans gemeinsame Aufräumen geht, wird abwechselnd gewürfelt und das aufgeräumt, was oben liegt. War das schon dran, wird halt einfach nochmal gewürfelt.

Fotoalbum für Kleinkinder selbstgemacht

Diesmal habe ich endlich mal wieder für die eigenen Kinder gebastelt :).

DSCN9186

Da man ziemlich viele Verwandte ja eher sporadisch sieht, sind Fotoalben immer eine ganz schöne Möglichkeit, die Gesichter im Gedächtnis zu behalten. Ein Fotoalbum mit Freunden des Kindes bietet sich auch prima an, um eine Gästeliste für die nächste Geburtstagsparty zu erstellen. Da immer wieder neue Freunde hinzukommen, ist ein Album von Vorteil, dass sich schnell und einfach erweitern lässt.

DSCN9190

Zuerst habe ich eine Auswahl von Fotos (kann man schön mit dem Kind gemeinsam raussuchen) entwickeln lassen. Die Fotos wurden dann für die Stabilität einlaminiert , als Grundschullehrerin gehört das Laminiergerät schließlich zur Standardausrüstung, und anschließend gelocht. Zum Schluss wurde es nochmal richtig friemelig, als die Schlüsselanhänger-Ringe reingedreht werden mussten. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht nur ein Loch oben in der Ecke machen. So kann man Bilder dann noch schneller austauschen oder ergänzen.