0

Alle Jahre wieder…

Advent-Favoriten

Zum heutigen Nikolaustag mal eine Favoriten-Liste: Welche Dinge gehören in meinem persönlichen Advent einfach für mich dazu?

Bücher

O. Henry – Das Geschenk der Weisen. Ich muss immer noch jedesmal weinen, wenn ich jemandem die Geschichte nur erzähle. Soviel Liebe und Selbstlosigkeit in so einem kleinen Büchlein.

Reclam – Lieder zur Weihnacht. Ein paar Lieder fehlen mir da zwar, aber insgesamt eine super Zusammenstellung, schön handlich und günstig, da kann dann jeder ein eigenes haben.

Musik

Rock Christmas Vol.1. Die einzig Wahre, läuft seit 1991 bei meinen Eltern im Advent rauf und runter!

Rolf Zuckowski – Winterkinder. Essentiell beim Plätzchen backen. Meine Mutter macht sie im Moment an, sobald ich mit dem Kleinen zur Tür reinkomme :).

Filme

Für einen Abend mit Freundinnen: Tatsächlich Liebe. Seit The Walking Dead irgendwie nicht mehr das Gleiche, aber man muss ihn einfach ausblenden :P.

Für einen Abend mit dem Schatz: Reindeer Games (manchmal auch Wild Christmas). Auch wenn der Plot-Twist beim ersten Schauen natürlich am besten ist, sehe ich den Film immer noch sehr gerne.

Für einen kuscheligen Nachmittag allein: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Es gibt genügend andere schöne Märchen-Filme, die ich gerne sehe, aber mit dem Schnee und allem ist es halt doch irgendwie ein Film für die Vorweihnachts-Zeit.

Sonstiges

Der Duft von Tannengrün

Weihnachtsplätzchen, Spekulatius, Lebkuchen (die gefüllten Herzen!!!), Dominosteine, Marzipanbrot – Ich verbiete mir übrigens vor dem 1. Advent strikt irgendetwas davon zu essen!

Viele viele schöne Lichter

Schnee gehört für mich als Düsseldorferin jetzt nicht unbedingt zum Fest dazu, aber in meinen Jahren in Baden-Württemberg habe ich so eine schöne weiße Schneedecke schon schätzen gelernt ;).

Last but not least ganz viel Zeit mit der Familie!!!

 

Was gehört für euch auf jeden Fall dazu im Advent?

Merken

Advertisements
0

Feedback Urlaubslektüre

Wir sind gestern aus unserem vierwöchigen Namibiaurlaub zurückgekommen! Und ja, ich habe euch ein bisschen angeschwindelt und WordPress hat einfach vollautomtisch weitergepostet, aber man soll die Einbrecher schließlich nicht wissen lassen, dass man nicht Zuhause ist ;).

Ich muss gestehen, ich bin noch ziemlich platt und nicht wirklich in der Lage den Urlaub adäquat zusammenzufassen. Also hier nur ein kleines Feedback zu meiner Urlaubslektüre. Angekündigt hatte ich ja Folgendes:

In die Tiefe gehen

Fliegen mit Baby und Kleinkind – Kerstin Führer

Ich habe das Buch nicht komplett durchgelesen, sondern nur die Kapitel, die für mich von Interesse waren. Mitgenommen hatte ich es dann auch nicht, obwohl ich bestimmt zwanzig Minuten, bevor das Taxi uns eingesammelt hat, noch mal panisch drin rumgeblättert habe :P. Ich bin nicht so der Sachbuch-Leser, aber sobald sich ein Kind ankündigt, deckt man sich irgendwie ohne Ende mit Ratgebern ein. Davon sind viele total sinnlos und lassen sich in der Praxis dann doch nicht gebrauchen. Das gilt für dieses Buch nicht! Ich finde es wirklich sehr hilfreich und denke, dass ich es auch bei weiteren Urlauben noch zu Rate ziehen werde. Es ist sehr übersichtlich gegliedert, hat Checklisten und ein Frageregister (à la FAQ).

Madleen Nothnagel – Ein Eisbär in Afrika

Ich sage es einfach wie es ist: Das Buch hat mir nicht gefallen. Der Untertitel lautet „Mit Kleinkind auf Abenteuerreise durch Namibia – und von der Reise zu sich selbst“. Abenteuerreise ist das halt nicht wirklich finde ich. Die drei besuchen alte Freunde, die der Vater des Eisbärs in 20 Jahren Namibiareisen zusammengesammelt hat und umso mehr Erfahrung, desto weniger Abenteuer. Ist zumindest meine Meinung. Natürlich ist das alles mit Kind ein bisschen anders, aber alles gut machbar. Es geht sehr viel um Madleen Nothnagels „Reise zu sich selbst“, wesentlich mehr als ich erwartet hatte. Klar gibt es witzige Situationen mit dem Kleinen und wenn man schonmal in Namibia war, erkennt man viel wieder. Aber für Außenstehende ist es viel Blabla und wenig Information. Dazu kommt, dass ich ihren Schreibstil nicht mag und mir auch die Frau an sich in mehreren Passagen einfach unsympathisch war. Und da ich keinerlei Ambitionen habe, das Buch erneut zu lesen, habe ich es einfach in Namibia gelassen…

Spurensuche in Namibia – Dieter Kreutzkamp

Dieter Kreutzkamps schreibt seit über 30 Jahren Reiseberichte, dementsprechend ausgereift ist sein Schreibstil. Das Buch liest sich total schnell und ist gut geschrieben. Man merkt richtig, wieviel Spaß Dieter Kreutzkamp bei seiner Reise hatte. Allerdings ist er halt Berufsreisender, das heißt, er hat unglaublich viel Zeit für seine Reise und mehr Geld als jeder Normal-Urlauber. So hätte ich zum Beispiel auch gerne die Ballonfahrt über die Namib-Wüste gemacht, aber leider hatten wir nicht 200€ pro Kopf übrig… Zu dem Reisebericht gibt es noch einen Teil mit Informationen zu Land und Leuten.

Ansonsten habe ich mit beim Hinflug in Frankfurt mit den kostenlosen Zeitschriften eingedeckt. Nicht dass ich tagsüber viel Zeit zum Lesen gehabt hätte, aber da in Namibia ja schon um 19 Uhr dunkel ist, hat der Kleine immer schon früh geschlafen *yeah*.

5

Irgendwie Anders Brettspiel

**** UPDATE ****

In den letzten eineinhalb Jahren wurde ich häufiger angeschrieben, ob ich mein Spiel verkaufe oder es neu anfertigen würde. Dafür fehlt mir aber ehrlich gesagt die Muße.

Ich habe mich nun dazu entschlossen, die Spielanleitung und Karten etc. als PDFs hochzuladen. Wer möchte, kann sich das Spiel also einfach selbst basteln. Das ist ganz einfach und bei Fragen kann man gerne auf mich zurückkommen :).

Aktionskarten

Fragekarten

Hinderniskarten

Spielanleitung

Spielfelder

Unterlage Spielkarten

**** ENDE ****

01 Spielkarton

In meinem vierten Semester an der Pädagogischen Hochschule besuchte ich ein Seminar zum Thema Bilderbuchklassiker. Wir bekamen die Aufgabe, in Pärchen oder Kleingruppen eine didaktische Umsetzung für ein Bilderbuch zu entwickeln. Sei es ein Bilderbuchkino, Theater spielen, ein Hörspiel gestalten oder eben, wie in unserem Fall, ein Brettspiel zum Buch.

Zum Buch:

Wir bekamen im Seminar eine Liste mit Büchern, aus denen wir uns eines aussuchen sollten. Da ich schon lange ein Fan des Illustrators Chris Riddell bin, entschied ich mich mit meiner Freundin für das Buch Irgendwie Anders von Kathryn Cave und Chris Riddell.

Irgendwie Anders

Das Bilderbuch wird seit 1994 im Oetinger Verlag herausgebracht. Mittlerweile mit so einem hellblauen Einband, das Alte in Beige gefällt mir aber viel besser. Es hat einen Umfang von 28 Seiten und empfohlenes Lesealter ist 4-5 Jahre.  Das Thema ist aber auch noch für ältere Kinder interessant und gerade in der Grundschule schön zu besprechen.

„Irgendwie Anders“ handelt von dem gleichnamigen Fantasiewesen, das von den Tieren seines Umfelds abgelehnt wird. Es unterscheidet sich in seinen Verhaltensweisen und seinem Aussehen völlig von den anderen Tieren, versucht aber immer wieder, sich anzupassen um Anschluss zu finden. Alle Bemühungen sind jedoch vergeblich und es wird ausgeschlossen und fortgeschickt.

Eines Abends klopft es an der Tür seines Hauses und Etwas, ein unbekanntes und merkwürdig erscheinendes Wesen, bittet um Einlass. Irgendwie Anders reagiert misstrauisch und schickt das Etwas weg. Wieder allein, überlegt er es sich anders, da Irgendwie Anders nicht möchte, dass Etwas sich ebenso ausgeschlossen fühlt wie er selbst. Obwohl die beiden sehr unterschiedlich sind, werden sie gute Freunde. Das Buch endet damit, dass ein Menschenkind zu Besuch kommt und die beiden es herzlich in ihrer Mitte Willkommen heißen, auch wenn es ganz anders ist, als sie selbst.

Das Buch winkt sozusagen mit dem pädagogischen Zaunpfahl, aber das Irgendwie Anders ist einfach zu niedlich, um es nicht zu mögen ;).

2002 gab es auch eine Zeichentrickserie mit 26 Episoden, in der die beiden Hauptfiguren, unbenannt in „Irgendwie“ und „Anders“, gemeinsame Abenteuer erleben. Dazu gibt es auch Pixi-Buch große Heftchen, ein PC-Spiel und mehr. Den Zeichnungen der Serie fehlt halt der Charme von Chris Riddell‘s Illustrationen, aber das für den PC herausgebrachte Druckstudio ermöglichte uns den Zugriff auf Unmengen an passenden Grafiken für unser Gesellschaftsspiel :).

Zum Spiel:

02 Spielmaterial

Zum Spiel gehören: Der Karton, ein Spielplan, eine Spielanleitung, vier Spielfiguren, ein Würfel, eine Sanduhr, ein Stift, Papier, eine Irgendwie Anders Puppe (Inklusive Stofftuch bzw. Schal), Aktions-, Hindernis- und Wissenskarten. Außerdem noch ein Kronenplättchen, was beim Foto machen leider unter den Karton gerutscht war :P.

04 Regeln (1) 04 Regeln (2)

Den Spielplan haben wir so erstellt, dass wir ein Hintergrundbild im Copy-Shop auf DinA3 haben drucken lassen. Dann haben wir im Copy-Shop, die schon vorbereiteten Spielfelder aufgeklebt und das ganze dann mit den Feldern noch einmal farbig kopieren lassen. Hier einmal unser fertiger Plan und eine Vorlage, die ich für ein verschenktes Spiel-Exemplar gemacht hatte.

03 Spielplan 1   03 Spielplan 2

05 Karten

Durch die Hilfe des Druckprogramms schrie natürlich das ganze Spiel nach dem Bilderbuch Irgendwie Anders. Doch das wirklich Entscheidende, um einen Zusammenhang zum Buch, seinen Figuren und seinem Inhalt, herzustellen, waren die Spielkarten. Wobei die Hinderniskarten auch eher da waren um das Spiel interessanter zu machen.

06 Hinderniskarten

Die Aktionskarten nehmen da schon eher Bezug auf die Thematik des des Buchs, so sollen die Kinder darüber sprechen, dass es nicht schlimm ist, anders zu sein.

06 Aktionskarten

Die Irgendwie Anders Puppe animiert die Kinder darüber hinaus, szenisch aktiv zu werden, indem sie zum Beispiel mit der Puppe ihre Lieblingsstelle nachspielen sollen.

06 Aktionskarten Puppe

Die Wissenskarten stellen einfach nur inhaltliche Fragen, aber auch Hintergrundwissen wie „Wie heißt die Autorin des Buches?“ Dem Lesealter angemessen, haben wir verschiedene Antwortmöglichkeiten vorgegeben.

06 Wissenskarten

Thematisch passende Karten, ein bisschen zeichnerisches Geschick oder talentierter Umgang mit einem Scanner ermöglichen es also recht einfach, das Lieblingsbuch des Kindes in ein Brettspiel zu verwandeln, auch wenn keine riesige Merchandise-Abteilung dahintersteht.

Falls jemand schon mal etwas ähnliches Gemacht hat, oder von meinem Post zu einem eigenen Brettspiel inspiriert wurde, würde ich mich freuen, wenn ihr davon erzählt oder Fotos postet :).

Merken

1

Pixi-Buch-Hülle

Diesmal brauchte ich ein Geschenk für ein etwas größeres Kind. Größer meint in diesem Fall immer noch Kindergartenalter ;). Mein Mann wollte gerne Pixi-Bücher verschenken und ich wollte was basteln. Tadaa: Eine Pixi-Buch-Hülle aus Stoff. Man kann seine Bücher in der Hülle schön bündeln, transportieren und sie vor Eselsohren und Flecken schützen. Außerdem sieht es auch einfach hübsch aus.
Hülle zu

Ich habe im Internet nach Vorlagen gesucht und habe mich an die Anleitung von was eigenes gehalten. Ich habe erst ziemliche Probleme mit den Anweisungen gehabt, finde die Anleitung aber im Nachhinein wirklich logisch und einfach. Ich weiß auch nicht, auf welchem Schlauch ich da stand… Beim nächsten Mal werde ich den Futterstoff aber glaube ich etwas länger machen, da mich die entstandene Lücke doch etwas stört.

In allen Anleitungen wird immer Vliesline benutzt. Sowas habe ich aber nicht Zuhause und konnte mich bisher auch noch nicht aufraffen etwas zu bestellen. Ich habe einfach eine Schicht Fleece-Decke eingenäht um die Hülle etwas dicker und fester zu machen ;). Der Außenstoff ist derselbe wie beim Körnerkissen (aus meiner Kinderbettwäsche), der Innentaschenstoff ist von Buttinette.

Hülle außen Hülle innen

Auf jeden Fall eine schöne Idee, die ich wohl noch öfters nähen werde!

1

Und über Nacht sieht die Welt ganz anders aus – Air Namibia

Reiseplanung

Ist das mal nicht der schönste Werbeslogan einer Nachtflüge anbietenden Fluggesellschaft, den ihr je gelesen habt? Auf jeden Fall sehr vielversprechend und sehr poetisch.

Ich bin voll drin in der Urlaubsplanung. Wir fliegen bald (Flugdaten gebe ich nicht raus) meinen Schwiegervater und den Rest der Namibiaansässigen Familie meines Mannes besuchen . Ich hätte ja auch kein Problem, einfach ein paar Wochen auf der Farm rumzugammeln, aber ein kleiner Teil meines Selbst will Touristenführer wälzen und lässt den Gammler in mir nicht gewinnen. Meine Eltern werden uns auf unserer kleinen Reise begleiten und da sie noch nie in Afrika waren und glaube ich auch so schnell nicht wieder hinfliegen werden, möchte ich natürlich auch, dass der Trip sich für sie lohnt und sie ein bisschen was vom Land sehen. Inwieweit sich das dann alles mit dem Kleinen umsetzen lässt, sehen wir dann vor Ort. Wir sind ja flexibel ;).

In die Tiefe gehen

Wenn ich denn endlich mal die nüchterne Reiseplanung abgeschlossen habe, werde ich mich (wenn die Zeit noch reicht), noch diesen drei Büchern widmen. Wobei die beiden Erzählungen ja auch noch gut während dem Urlaub gelesen werden können. Das ist sowieso so ein Problem: Soll ich tatsächlich Urlaubslektüre einpacken? Normalerweise lese ich im Urlaub immer so fünf Bücher (Jaa, auch auf ûnserer Hochzeitsreise :P). Aber ich komme ja Zuhause schon nicht zum lesen, vor allem seit ich nähe und bastel anstatt zu lesen wenn der Kleine schläft …

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mal gucken wieviel Platz noch im Koffer ist. Die Geschenke für die Familie sind übrigens schon fast fertig. Eins muss ich noch fertignähen und werde dann berichten.

Gastgeschenke