0

Ist das schon Upcycling? – Herbstgirlande mit Halloweentouch

Eine Woche nach dem Geburtstag des Kleinen habe ich es nun auch endlich geschafft die Geburtstagsdeko abzunehmen. Jetzt ist also Platz für die Herbstdekoration (die ich durch die Namibia-Reise noch nicht draußen hatte).

Vor eineinhalb Wochen habe ich ehrenamtlich bei dem Lichter-/Weinfest in unserer Kirche geholfen und konnte da ein paar Eicheln und Physalis abgreifen, Zierkürbisse hatte meine Schwester übrig und auch wenn die Gehwege schon fast leer gesammelt waren, habe ich doch tatsächlich noch einzelne Kastanien finden können!

Beim durchwühlen meiner Dekokiste kam dann noch ein Paket Herbstlaub zum Vorschein. Die Streudeko aus Filz hatte ich während dem Studium in einem der bekannten 1-Euro-Läden gekauft und eher stiefmütterlich behandelt. Streudeko nimmt immer so viel Platz weg und irgendwie habe ich nie genug freie Fläche übrig :(.

Es waren je vier Blätter in braun, rot, orange und gelb. Mittlerweile zierte auch schon Kerzenwachs einige der Blätter und ein orangefarbenes fehlte. Was also machen?

DSCN3798

Nicht mehr in einer kleinen Studentenbude wohnend, erschlossen sich durch große Fensterfronten nun ganz andere Möglichkeiten der Wohnungsdekoration! Also schnell Nadel und einen transparenten Faden gegriffen und schon wurde aus der nervigen Streudeko eine hübsche Fensterdeko :).

DSCN3800

Ich hatte einfach einmal durch das ganze Blatt genäht und am Anfang des nächsten Blatts immer einen Knoten gemacht, damit es nicht runterrutscht. Insgesamt wurden es vier Girlanden (nennt man das auch so, wenn es einfach nur runterhängt?) mit je vier bzw. drei Blättern.

Blieb noch das Problem des fehlenden Blattes, der Symmetrie wegen und so. Dem heutigen Feiertag huldigend, suchte ich schnell im Bastelfundus nach einer Schablone und bastelte mir, aus einer doppelten Lage schwarzem Filz, eine kleine Federmaus.

Fledermaus

Ich finde, die darf dann auch ein bisschen länger da hängen, nicht nur an Halloween.

Herbstlaub

In einem Monat ist schon wieder der erste Advent und die Herbstdeko muss leider weichen. Aber auch im Winter geht der Dekoartikel-Industrie die Streudeko nicht aus. Man kann bestimmt auch aus Tannenbäumchen, Schneeflocken, Sternchen und Rentieren schöne Girlanden machen und für den Frühling gibt’s dann Blümchen und Häschen :P.

Welche Dekoration verstaubt bei euch schon seit Jahren in der Ecke und hätte mal eine Auffrischung nötig?

1

Herbstwetter-Notfallbox

Notfallbox

Die Inspiration zu meinem letzten gebastelten Geburtstagsgeschenk (für meine Tante) bekam ich in dem kostenlosen Magazin ALDI inspiriert von, dreimal dürft ihr raten: ALDI. In dem Beitrag wurde ein Karton mit Fächern unterteilt, schön mit Geschenkpapier verziert und dann mit Kleinigkeiten gefüllt, die einem einen kalten Herbststag versüßen. Wenn ihr das Magazin nicht Zuhause habt und kein Aldi in der Nähe ist, könnt ihr den Beitrag im Emag auf Seite 8 finden,hier genannt: „stimmungsvolle Herbstbox“.

Das mit den Fächern muss ich auf jeden Fall noch üben. Vielleicht war aber auch mein Karton zu labbrig, ich habe nämlich einfach ne Cornflakes-Packung zerschnitten. Das Geschenkpapier ist von Rossmann.

Notfallbox Fächer

Notfallbox Inhalt

Wichtig ist natürlich ein schönes Windlicht, mit dem man die Dunkelheit vertreiben kann (zumindest ein bisschen). Dazu kommt eine kleine Auswahl Tee, gegen die Kälte. Ich war schon immer mehr der Früchtetee-Typ, daher habe ich einen Kirsch-Erdbeer-Tee und Marokkanischen Minztee reingetan. Für den kleinen Energieschub gibt es Pralinen. Gemütlich auf dem Sofa eingekuschelt liest man dann den Groschenroman, schön dünn und anspruchslos zum kurz mal Abschalten. Da ich nie an der Ecke mit den Mini-Packungen vorbeigehen kann, kommt noch ein winziges Entspannungsöl von Weleda in den Karton. Als letztes dann die Geburtstagskarte geschrieben und fertig ist die Notfallbox für kalte Herbsttage.

Notfallbox gefüllt

Natürlich muss dafür niemand Geburtstag haben. Wenn man den Inhalt ein wenig abwandelt, zum Beispiel das Buch weglässt, oder eins von Zuhause nimmt, stürzt man sich mit den restlichen Kleinigkeiten nicht wirklich in Unkosten. So kann man dann auch einfach einer guten Freundin eine Freude machen und vielleicht, wenn man Glück hat, gibt’s ja auch einen kleinen Seelentröster zurückgeschenkt ;).